Fussfee | Alles rund um Ihre Füsse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Diabetiker


Fussbad
Keine heissen Fussbäder (sind gefährlich, da sie zu Zirkulationsstörungen führen können).


Nagel
Zehennägel nicht zu tief schneiden. Spitze Kanten können schmerzhaft ins Fleisch eindringen.


Reinigung der Nägel
Reinigen Sie die Zehennägel nicht mit scharfen Gegenstände (Verletzungsgefahr).


Schneiden Hühnerauge
Schneiden Sie nie ein Hühnerauge weg. Lassen Sie es vom Podologen oder der Pedicure behandeln.


Gehen
Nie barfuss gehen. Schon harte Brotkrumen auf dem Teppich oder Sandkörner können Verletzungen verursachen und zu einer tiefen Infektion führen.


Schuhwerk
Kaufen Sie neue Schuhe am besten abends. Dann sind die Füsse meist etwas dicker und Sie kaufen die Schuhe nicht zu klein.


Welches Schuhwerk?
Kaufen Sie Lederschuhe ohne Innenhaut. Lederschuhe sind luftdurchlässig und beugen so der vermehrten Schweissbildung vor, um ein feuchtes Milieu zu verringern, was wiederum dem Pilzbefall und dem Wundwerden durch aufgeweichte Haut vorbeugt. Lederschuhe sind weich und reduzieren die Gefahr von Druckstellen bzw. Druckgeschwüren. Lederschuhe ohne Innennaht beugen dem Wundscheuern sowie allfälligen Druckstellen vor.


Socken und Schuhe
Zu enge Socken und Schuhe sind ungünstig. Denn schlecht sitzende Schuhe verursachen Druckstellen, Blasen und Schwielen, die sich zu schlecht heilenden Wunden entwickeln können. Deshalb sollten Sie auch darauf achten, dass Ihre Strümpfe glatt faltenfrei und nicht zu eng sitzen.


Nervenschädigung
Nervenschädigung kann die Füsse gefühllos machen. Druck wird nicht mehr empfunden. Es entstehen Verhornungen und Blutblasen.


Bettflasche
Achtung! Heisse Bettflaschen können besonders bei Sensibilitätsstörungen zu Verbrennungen führen.


Kontrolle der Füsse
Regelmässige Kontrolle Ihrer Füsse, wenn nötig mit Hilfe eines Spiegels, auf Verletzungen oder Veränderungen.


Waschen
Die  Füsse sollten täglich mit einem milden Badezusatz oder einer Waschlotion gewaschen werden. Die Badetemperatur von 38 Grad soll nicht überschritten werden (Kontrolle mit Badethermometer).


Abtrocknen
Zehenzwischenräume vorsichtig und gut abtrocknen. Bleibt es feucht, ist es der ideale Nährboden für Fusspilz.


Hautpflege
Nach dem Waschen sollten Sie die Haut sorgfältig mit geeigneten feuchtigkeitsspendenden Produkten eincremen.


Fussgymnastik
Wenden Sie täglich mindestens zehn Minuten für die Fussgymnastik auf. Dies fördert die Durchblutung von Beinen und Füssen und reduziert aufgrund der verbesserten Durchblutung die Gefahr der Fusspilzerkrankung, kräftigt  die Fussmuskulatur, stimuliert die eingeschränkten motorischen, sensiblen und autonomen Nerven und zudem nehmen Sie die Identität Ihrer Füssen wieder besser wahr.

Ihr Fuss dankt es Ihnen!!!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü